Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
zum aktuellen
Amtsblatt
Symbolbild aktuelles Amtsblatt

Gemeinde aktuell

Sicher und gesund ins neue Schuljahr

Ob Unfall oder Ansteckung mit dem Coronavirus – UKBW bietet Schulkindern umfassenden Schutz
 
bnNETZE informiert:

Nächtliche Spülung des Abwassernetzes und Kanalinspektion in Freiburg
 
Service Information Freiburg,
Energiespartipps für die kalte Jahreszeit
 
Amtliche Mitteilung
Nr. 11 / 2021 - 27. August 2021


Ab 1. September wieder persönliche Arbeitslosmeldung erforderlich
 
Blutspende am Mittwoch, dem 15.09.2021 in 79280 Au
 
Medieninformation vom 20. August 2021


Kinder brauchen beide…

Wie kann gute Elternschaft nach Trennung gelingen

Elternseminar in drei Modulen der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Müllheim ab Mitte September

Weitere Informationen erhalten Sie in der PDF Datei
 
Sicherheit im Straßenverkehr/ Präventionsveranstaltung für ältere Verkehrsteilnehmer

weitere Informationen erhalten Sie in der u. a. PDF Datei
 
ABZOCKE MIT FALSCHER FORDERUNG

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg warnt vor falschen Inkassoschreiben, die derzeit vermehrt im Umlauf sind
  • Mit einem falschen Inkassoschreiben versucht die Firma EU Forderungs AG Verbraucherinnen und Verbraucher abzuzocken
  • Aktuell sind Schreiben mit angeblichen Forderungen aus einem Vertrag mit „EUROWIN-24 EUROJACKPOT 6/24“ im Umlauf
  • Betroffene sollten auf das Schreiben nicht reagieren, sondern Anzeige bei der Polizei stellen

Weitere Informationen erhaltenSie in der beigefügten PDF Datei.
 
Presseinformation

Kontaktstelle Frau und Beruf bietet Einblicke in fünf Unternehmen

Veranstaltungsreihe startet am Mittwoch, 22. September
 
PRESSEMITTEILUNG
Helferinnen und Helfer bei Flutkatastrophen sind gesetzlich unfallversichert


Schutz besteht für ehrenamtliche Rettungskräfte, die Freiwillige Feuerwehr sowie Hilfeleistende
 
Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung in Baden-Württemberg ab September 2021
 
Änderungen des Waffengesetzes aus dem vergangenen Jahr treten nun endgültig in Kraft

Salutwaffen, Dekorationswaffen, Pfeilabschussgeräte und große Magazine müssen bis zum 1. September angemeldet oder bei der Waffenbehörde abgegeben werden
 
Sehr geehrter BürgerInnen der Hexentalgemeinden und Bollschweil,

Klimaschutz wird in den Hexentalgemeinden und Bollschweil als eine zentrale Zukunftsaufgabe gesehen. Um Sie, die BürgerInnenschaft, in zukünftige Klimaschutzprozesse aktiv mit einzubeziehen, führte das Freiburger Büro endura kommunal vom 12.04 bis zum 14.05.2021 im Auftrag der Hexentalgemeinden und Bollschweil eine Haushaltsbefragung durch. Sie hatten in diesem Zeitraum Gelegenheit Ihre Wünsche, Anregungen und Interessensbereiche im Rahmen von Klimaschutzthemen online oder per Fragebogen zu übermitteln. Insgesamt haben sich 673 BürgerInnen beteiligt. Besonders großes Interesse erfahren die Themen „klimafreundliche Mobilität“, „erneuerbare Energien“ und „klimaschonendes Verhalten“. Die Auswahlmöglichkeit, ob Kommunen hinsichtlich Klimaschutz stärker zusammenarbeiten sollten, bejahten 77% der Befragten. Bereits jetzt legen viele Befragten die alltäglichen Wege mit dem eigenen Fahrrad und zu Fuß zurück. Zusätzlich wünscht sich ca. die Hälfte der Befragten eine deutliche Verbesserung der ÖPNV-Situation vor Ort. Ebenso würden sich über 50 % der Befragten gerne stärker in die kommunale Klimaschutzarbeit einbringen. Die erhobenen Daten dienen als Grundlage für den weiteren gemeinsamen Aufbau eines interkommunalen Klimaschutznetzwerks. In diesem Rahmen ist ein Workshop mit interessierten BürgerInnen geplant. Weitere Infos hierzu werden Sie an dieser Stelle erhalten.

Wir laden Sie herzlich ein, sich die Gesamtauswertung anzuschauen und so mehr über die Stimmungslage und Interessensbereiche zu Klimaschutzthemen der BürgerInnen der Hexentalgemeinden sowie Bollschweil zu erfahren.
Mit freundlichen Grüßen

Die Bürgermeister der Gemeinden Au, Bollschweil, Horben, Merzhausen, Sölden und Wittnau
 
Sonderfonds Kulturveranstaltungen
17.06.2021

Bundestagsabgeordneter Matern von Marschall informiert über die Einrichtung eines Sonderfonds für Kulturveranstaltungen.
 
Schnelltest-Zentrum wird vom FORUM ins Foyer des Rathauses verlegt Geänderte Testzeiten ab 28. Juni 2021, Impfpass-Digitalisierung schon jetzt möglich.
15.06.2021

Nachdem sich das von der Hexental-Apotheke angebotene Schnelltest-Zentrum im Foyer des FORUM Merzhausen in den letzten Monaten äußerst gut bewährt hat, geht zwischenzeitlich dank der steigenden Impfquote die Nutzung mehr und mehr zurück. Da darüber hinaus nun auch im FORUM wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen und auch der Bedarf hierfür sehr groß ist, wird ab Montag, den 28. Juni 2021 das bisherige Schnelltest-Zentrum vom FORUM in das Foyer des Rathauses verlegt und die Testzeiten überwiegend an die Öffnungszeiten des Merzhauser Rathauses angepasst.

Diese sind montags, dienstags, donnerstags und freitags von 08:00 bis 12:15 Uhr sowie mittwochs von 07:30 bis 12:15 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr. Darüber hinaus bietet die Hexental-Apotheke Testungen auch am Freitagnachmittag von 14:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 08:00 bis 13:00 Uhr an. Termine können wie gewohnt unter www.coronagetestet.de reserviert werden. Um entsprechende Beachtung wird gebeten. Als neues Angebot bietet das Testzentrum ab sofort auch die Digitalisierung von Impfpässen an
 
Digital gut informiert - Pressemeldung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg
(14.06.2021)
 
Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) belohnt neue Stammkundinnen und -kunden mit Gratismonat
(08.06.2021)

Mit einer gemeinsamen Aktion wollen die baden-württembergischen Verkehrsverbünde sowie das Verkehrsministerium des Landes wieder Fahrgäste für den ÖPNV (zurück)gewinnen.
Als Anreiz für die Nutzung von Bus und Bahn gibt es deshalb jetzt den bwWillkommensbonus: 1 Jahr fahren, 1 Monat sparen.
Im RVF heißt das: Wer bis zum 15. Oktober in das Abo einsteigt, dem wird der Monatsbeitrag für Dezember 2021 erlassen – und nicht abgebucht. Wer eine Jahreskarte erwirbt, erhält einen Monat umsonst. Dies gilt auch für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die die RegioKarte Job neu beziehen.
Die Aktion „bwWillkommensbonus“ wendet sich neben Erwachsenen mit der RegioKarte Abo, Job, dem JobTicket BW und der RegioKarte Jahr auch an Schülerinnen und Schüler sowie Azubis, die ins SchülerAbo einsteigen.

Der Einstieg in das RegioKarten-Abonnement und in die RegioKarte Jahr ist zum 1. Juli, 1. August, 1. September, 1. Oktober und 1. November möglich – das Abo sollte jeweils bis zum 15. des Vormonats beantragt werden. Danach ist noch ein „AboSofort“ in den zwei VAG-Kundenzentren möglich.
Am einfachsten und schnellsten lässt sich das Abo der RegioKarte im Online-Portal der VAG abschließen. Diese betreut sämtliche Abo-Verträge im Auftrag des RVF. Kauft man in den Verkaufsstellen im RVF eine Jahreskarte der RegioKarte per Einmalzahlung, wird ein Monatsbetrag direkt vom Kaufbetrag abgezogen. Um in den Genuss des Freimonats zu kommen, muss die RegioKarte Jahr spätestens bis 31. Oktober mit Gültigkeit ab November 2021 gekauft werden.

„Im schwierigen Corona-Jahr 2020 waren es vor allem die Kundinnen und Kunden mit Abos, die uns die Treue gehalten und somit wirtschaftlich gestützt haben. Leider hat der lange Lockdown im Winter dieses Jahres aber auch zu vermehrten Kündigungen bei unseren Abo-Angeboten geführt.“, erklärt Florian Kurt, Geschäftsführer des RVF. „Diesen und neuen Fahrgästen möchten wir den Einstieg bei Bus & Bahn mit dem bwWillkommensbonus besonders attraktiv gestalten “.
An der Aktion teilnehmen können auch Fahrgäste, die früher bereits ein Abo der RegioKarte oder eine Jahreskarte hatten und aufgrund der Pandemie gekündigt haben. Wer allerdings sein Abo erst auf Ende Juni 2021 oder später gekündigt hat und danach wieder ein RegioKarten-Abo abschließt, kann den bwWillkommensbonus nicht erhalten.

Die Aktion „bwWillkommensbonus“ ist eine landesweite Kampagne, die alle Verbünde in Baden-Württemberg durchführen. Sie ist Teil der Kundenbindungs- und Gewinnungsmaßnahmen im Jahr 2021, zu der auch der „bwTreuebonus“ sowie der geplante „bwAbosommer“ gehören.
„Das Land Baden-Württemberg hat den ÖPNV während der Corona-Zeit massiv finanziell unterstützt. Für uns war es deshalb keine Frage, dass der RVF sich an der landesweiten Aktion beteiligt und den Gratis-Monat finanziert.“ sagt Dorothee Koch, Geschäftsführerin des RVF.
„Für uns ist klar, dass wir unsere Kraft in diesem Jahr auf die Wieder- und Neugewinnung von Fahrgästen legen müssen. Nur so können wir mittelfristig unsere Einnahmen stabilisieren.“, so Koch weiter.

Informationen zum Angebot unter www.rvf.de
 
badenova öffnet wieder den persönlichen Kundenservice in Freiburg

Der regionale Energie- und Umweltdienstleister badenova öffnet am 07. Juni wieder seinen persönlichen Kundenservice am Standort Freiburg in der Tullastraße. Um die Kundinnen und Kunden sowie die Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen, gelten nach wie vor die bekannten Hygieneregeln.

(04.06.2021)
 
"Sonnenstrom hausgemacht - Dein Dach kann mehr!"
Photovoltaik-Aktion des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald
26.05.2021

Unter dem Slogan „Sonnenstrom hausgemacht“ startet der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald im Rahmen seiner Klimaschutzoffensive eine Photovoltaik-Aktion mit Online-Seminaren und einer Verlosung von kostenlosen Beratungen. Bereits im Juni gibt es im Rahmen der Aktion drei kostenlose Online-Seminare zu verschiedenen Aspekten der Photovoltaik– für Einsteiger bis zur Optimierung des Eigenstromanteils. Vom 1. bis 25. Juli folgt dann eine Verlosung von 133 Photovoltaik-Beratungen. Die neutralen Beratungen werden im Auftrag des Landkreises im Herbst von der unabhängigen Energieagentur Regio Freiburg durchgeführt. Teilnehmen können Personen, die ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald haben. Die Teilnahme erfolgt über die Website des Landkreises.
 
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald: 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen/100.000 Einwohner seit 01.05.2021 seit fünf Tagen in Folge unterschritten.
05.05.2021

Das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald/Gesundheitsamt stellt aufgrund von § 20 Absatz 3 Satz 1 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) vom 27. März 2021 in der ab 03. Mai 2021 gültigen Fassung für das Gebiet des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald folgendes fest:

Im Gebiet des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ist die 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner seit dem 01.05.2021 und somit seit fünf Tagen in Folge unterschritten.

Die Feststellung wurde auf der Internetseite des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald ortsüblich bekannt gemacht.

Hinweis:
Die Rechtwirkungen des § 20 Abs. 3 Satz 2 CoronaVO treten nach § 20 Absatz 8 CoronaVO am übernächsten Tag nach der ortsüblichen Bekanntmachung ein.
 
Standorte der Hochwasserrückhaltebecken für Beantragung festgelegt
Aus der Verbandsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Hexental vom 29. April 2021

30.04.2021
 
Corona-Impfungen in Ehrenkirchen - Kreis der Impfberechtigten auf über 60-Jährige erweitert.
29.04.2021

Buchung: Rathaus Horben Tel.: 0761/ 211698-0

Es können nun mehr alle Personen angemeldet werden, die über 60 Jahre alt sind oder sonst zum Kreis der Impfberechtigten gehören.
Die Impfberechtigten sind auf der Homepage des Sozialministeriums veröffentlicht (siehe Link unten): Diese Personen müssen dann ergänzend die Impfbescheinigung zum Termin mitbringen.

Impftermine: Jeweils für Erst- und Zweitimpfung: 6. Mai und 17. Juni / 13. Mai und 24. Juni

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/
 
Pressemitteilung des Verkehrsministeriums zum Tag gegen den Lärm
27.04.2021
 
Kommunales Impfzentrum

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Rahmen eines Pilotprojekts des Landes Baden-Württemberg mit dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald können die Gemeinden rund um den Batzenberg/Schönberg ab 29. April 2021 in einer Gemeinschaftsaktion zusätzliche Impfungen gegen das Coronavirus in der Kirchberghalle in Ehrenkirchen anbieten.

Hierbei können an den mit den mobilen Impfteams festgelegten Terminen jeweils 200 Bürgerinnen und Bürger der Region geimpft werden. Die Terminverteilung zwischen den Gemeinden erfolgt nach dem jeweiligen Bevölkerungsanteil. Das Angebot richtet sich an Menschen aus Au, Bollschweil, Ebringen, Ehrenkirchen, Horben, Merzhausen, Pfaffenweiler, Schallstadt, Sölden und Wittnau, die ansonsten keine andere Möglichkeit haben, in eines der zentralen oder Kreisimpfzentren zu gelangen.

Wenn Sie 70 Jahre und älter sind gehören Sie zu dem Personenkreis, der sich Termine für die Impfungen reservieren kann. Dies ist nicht möglich, wenn Sie bereits geimpft sind oder einen anderen Impftermin haben.

Terminvergabe
Die Impftermine finden jeweils donnerstags zwischen dem 29.04.2021 und dem 03.06.2021 für die Erstimpfung statt. Die Zweitimpfung erfolgt jeweils 6 Wochen nach der Erstimpfung im Zeitraum vom 10.06.2021 bis 15.07.2021.
Terminbuchung: Rathaus Horben unter 0761 / 211698-0

WICHTIG:

Die Anmeldung wird über Ihre Wohnsitzgemeinde gesteuert.

Um für einen reibungslosen Ablauf bei der Impfung zu sorgen, bitten wir Sie weiter, eine Vorab-Registrierung auf der Internet-Seite www.impfen-bw.de durchzuführen.

Dort können Sie sich auch über die Impfung an sich informieren.

Zum Impftermin bringen Sie bitte folgendes mit:

• Ihren gültigen Personalausweis
• Ihre Krankenkassenkarte (wenn vorhanden)
• Ihren Impfpass (wenn vorhanden)
• Aktueller Medikamentenplan (wenn vorhanden)
• Vorabregistrierung, Datenschutzerklärung, Einwilligungerklärung (Anamnese) und Aufklärungsbogen (siehe untenstehend)

Wir freuen uns über Ihre Bereitschaft sich impfen zu lassen. Denn je mehr Menschen geimpft sind, desto größer ist der Schutz für alle.

Vorabregistrierung

Datenschutzerklärung
Einwilligungserklärung (Anamnese)
Aufklärungsbogen
Impfaufklärung
 
Haushaltsbefragung zum Klimaschutz im Hexental
21.04.2021
 
Corona-Tests im FORUM Merzhausen
09.04.2021

Für Corona-Tests melden Sie sich bitte ausschließlich über www.coronagetestet.de an und wählen dann "Testzentrum Hexental" aus.
Das Testzentrum im FORUM Merzhausen wird von der Hexental-Apotheke in Merzhausen betrieben.
 
Nahverkehrsplan 2021 - 2026
Gemeinsame Stellungnahme


Erstellung des Nahverkehrsplans 2021 bis 2026 - Gemeinsame Stellungnahme der Gemeinden Au, Bollschweil, Ehrenkirchen, Horben, Merzhausen, Sölden und Wittnau.
 
Die für den 25.02.21 geplante öffentliche Online-Sitzung des Gemeinderates zur Haushaltssituation der Gemeinde Horben - unter Beteiligung der Vertrauenspersonen der Bürgerinitiative Langackern 2 - muss leider kurzfristig verschoben werden.
Sobald ein Alternativtermin feststeht, wird dieser öffentlich bekanntgegeben werden.
Wir bitten um Verständnis.

Vielen Dank und beste Grüße
Benjamin Kindle
1. stellv. Bürgermeister
 
Corona: Zutritt zum Rathaus Horben nur mit Termin und medizinischer Maske


„Zutritt zum Rathaus Horben ausschließlich nach Terminvereinbarung und nur noch mit medizinischer Maske"

Nachdem nun in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften die Verwendung von medizinischen Masken verpflichtend vorgeschrieben ist, gilt dies - zum Schutze der Kundschaft sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - ab sofort im Rathaus Horben bis auf Weiteres ebenfalls.

Wir danken für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Ihr Rathaus -Team Horben


Hinweise zur Verwendung von Mund- und Nasenbedeckungen
 
Radonvorsorgegebieten

Vorschläge zu Radonvorsorgegebieten in Baden-Württemberg - freiwillige Öffentlichkeitsbeteiligung bis Mitte Februar

Umweltminister Franz Untersteller: „Es ist wichtig, sich die Risiken durch Radon bewusst zu machen und sich, wenn nötig, zu schützen.“
Insgesamt 29 Gemeinden im mittleren und südlichen Schwarzwald, darunter auch das Münstertal, sollen so genannte Radonvorsorgegebiete werden. Das schlägt das Umweltministerium nach eingehender Prüfung vor. In diesen Gemeinden ist das Risiko, dass sich Radon in Gebäuden ansammelt deutlich höher als andernorts. Radon ist ein natürliches radioaktives Gas, das Krebs verursacht.
Vor die Ausweisung der Vorsorgegebiete stellt das Umweltministerium aber eine freiwillige Öffentlichkeitsbeteiligung. Bürgerinnen und Bürger sollen Gelegenheit haben, sich umfassend zu informieren und zu äußern. „Radon ist in der öffentlichen Wahrnehmung erst seit kurzem ein Thema. Aber es ist wichtig, sich die Risiken bewusst zu machen und sich, wenn nötig zu schützen. Mit der Öffentlichkeitsbeteiligung wollen wir weiter aufklären“, sagte Umweltminister Franz Untersteller.

In Radonvorsorgegebieten sind Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verpflichtet, Radon an Arbeitsplätzen im Keller- und Erdgeschoss zu messen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Diese Verpflichtung gilt für Privatpersonen zwar nicht. „Aber wer ein Haus in einem Vorsorgegebiet bewohnt, sollte sich im eigenen Interesse mit den Möglichkeiten befassen, die Radonexposition zu minimieren“, so Untersteller.
Schon regelmäßiges Lüften kann viel bewirken. Da Radon aus dem Boden kommt, sind auch Abdichtungen der Kellerräume ein gutes Mittel. Für Neubauten gelten in Radonvorsorgegebieten ohnehin strengere Vorgaben.
Wer sich ausführlich informieren will, findet auf der Internetseite des Umweltministeriums alle wichtigen Informationen. Anregungen, Kommentare und Fragen können über die eingerichtete E-Mail-Adresse bis zum 16. Februar 2021 abgegeben werden. Alle Äußerungen und Antworten der Fachleute im Ministerium sollen dann anonymisiert veröffentlicht werden.
Radon ist überall in der Umwelt vorhanden. Es kann über Spalten, Risse und undichte Fugen aus dem Boden in Gebäude eindringen und sich bei schlechter Durchlüftung in der Luft anreichern. Wissenschaftliche Studien belegen, dass schon vergleichsweise geringe Radonmengen in Gebäuden über Jahrzehnte hinweg bei den Bewohnerinnen und Bewohnern zu Lungenkrebs führen kann. Radon zählt nach dem Rauchen zu den häufigsten Ursachen für Lungenkrebs. Nicht jede Region ist in gleichem Maße von der Thematik betroffen. Für einen optimalen Schutz der Bevölkerung sind in einigen Gebieten besondere Maßnahmen durchzuführen. Dazu sieht das Strahlenschutzgesetz die Ausweisung von sogenannten Radonvorsorgegebieten vor.

Um die Bevölkerung besser über die gesundheitlichen Auswirkungen durch Radon aufzuklären hat das Umweltministerium vor gut einem Jahr die Informationskampagne „Von Grund auf sicher – Radonsicher leben“ gestartet und bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt die Radonberatungsstelle Baden-Württemberg eingerichtet. Sie bietet Ratsuchenden eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ und vermittelt grundlegende Informationen zu Radon.
Die Radonberatungsstelle der LUBW ist per E-Mail oder telefonisch (0721 5600-2357) zu erreichen.

Weitere Informtionen zu diesem Thema finden Sie hier
 
Grundsteuer-Reform - Umsetzung ab 2025
 

Aktuelle externe Links zur Lage

Termine in Horben
12.10.2021
Gemeinderatssitzung
09.11.2021
Gemeinderatssitzung
26.11.2021
Einwohnerversammlung
07.12.2021
Gemeinderatssitzung